Hier befinden Sie sich:


21.08.2014

Bei der Europameisterschaft im walisischen Swansea hat das Dessau/Berliner Sprint-Duo Thomas Ulbricht und Tobias Schneider die Goldmedaille über 400 Meter gewonnen. Beim Herzschlagfinale musste der Dessauer Trainer und Guide Tobias Schneider allerdings zuschauen, da er sich beim Aufwärmen verletzte.

Nach der Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft vor einem Jahr hat das Duo Tobias Schneider und Thomas Ulbricht die Goldmedaille über 400 Meter bei der Paralympics-Europameisterschaft im walisischen Swansea gewonnen. Allerdings musste sich der gebürtige Dessauer und jetzige Berliner Tobias Schneider mit der Rolle des Zuschauers benügen.

Schneider ist Trainer und Guide des sehbehinderten Berliner Sprinters Thomas Ulbricht. Beim Aufwärmen vor dem Finale zog er sich eine Verletzung zu und konnte nicht an den Start gehen. Ulbricht lief im walisischen Swansea im Endlauf trotzdem in 50,27 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit und setzte sich im Fotofinish gegen den Portugiesen Luis Goncalves durch.

“Es war ein absolutes Hightlight- Rennen meiner Karriere”, sagte Ulbricht, “es hat unglaublich viel Spaß gemacht.” Auch Tobias Schneider freute sich für seinen Schützling: “Ein klasse Finish von Thomas, mit der Krönung einer neuen persönlichen Bestzeit”, so der Dessauer, “er hat beim Höhepunkt gezeigt, dass er topfit war.” Auf dem Weg zu paralympischen Gold in Rio de Janeiro in zwei Jahren war dieser Sieg der erhoffte Titel.